Digitalisierung und Tourismusfreundlichkeit – so geht Karlsruhe voran

  • Aisha 

Fragt man Menschen nach den schönsten Flecken in Deutschland, fallen einige Regionen immer als Antwort. Neben dem Voralpenland, der Nordsee und Ostsee steht auch der Schwarzwald immer ganz oben auf der Liste. Kein Wunder, denn das Gebiet rund um die Stadt Karlsruhe hat so vieles zu bieten. Nun, in Zeiten der Corona-Krise, zeigt die Region, dass sie nicht nur auf dem Gebiet der Naherholung, sondern auch in Sachen Digitalisierung ganz vorne mitspielt.

Auf der Seite meinKA.de finden Interessenten spannende Tipps rund um das Freizeitangebot des schönen Schwarzwaldes. Auch das kulturelle Angebot der Stadt Karlsruhe steht dabei selbstverständlich im Fokus. Es ist schön, zu sehen, wie man seitens der Stadt auf die Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen reagiert und gleichzeitig den digitalen Tourismus fördert. Dies ist nicht nun ein punktueller Erfolg, sondern kann durchaus auch den zukünftigen Tourismus in der Region fördern.

Top Sehenswürdigkeiten in und um Karlsruhe

Die Region in Baden-Württemberg verbindet städtischen Flair und Natur so gut miteinander wie kaum eine andere Region in Deutschland. Das Mittelgebirge bietet die Möglichkeit auf Erholung und Bewegung an der frischen Luft, während Karlsruhe mit Kunst, Kultur und Unterhaltung punktet. Bei diesem tollen Angebot ist für jeden etwas dabei.

Abschalten im Schwarzwald

Wanderer und Mountainbiker lieben den Schwarzwald für seine anspruchsvollen Routen und die facettenreiche Natur. Vor allem der Westweg, einer der ältesten und längsten Fernwanderwege im Lande, lockt Sportler aus aller Welt an. Doch auch Familien lieben das Mittelgebirge für seine Schönheit und Familienfreundlichkeit. Langeweile ist ein Fremdwort in der Region, denn urige Wälder und kleine Bäche bieten Abwechslung, Spannung und Spaß.

Kultur pur in Karlsruhe

Ein Sprichwort eilt der Stadt im Schwarzwald voraus, nämlich „Warten auf Karlsruhe“. Es bezieht sich auf die langwierigen Entscheidungsprozesse des Bundesverfassungsgerichtes und wirkt mit Absicht sehr zynisch. Doch die Redewendung entspricht gewiss nicht dem Ruf, der der Stadt vorauseilt, denn lahm oder abgedroschen ist sie bestimmt nicht.

Wirft man einen Blick auf die zahlreichen Sehenswürdigkeiten und den ausgeklügelten Veranstaltungskalender Karlsruhes, zeigt sich schnell: die Stadtverwaltung meint es ernst. Besuchern soll etwas geboten werden, indem die Region zeigt, was sie kann.

Die schönsten Ausflugsziele

Der Karlsruher Zoo lädt Familien zum Flanieren und Bestaunen wilder Tiere ein, die liebevoll untergebracht sind und durch Artenvielfalt begeistern. Doch auch Kirchen und Museen hat die Stadt zu Hauf´. Besonders beliebt ist dabei unter anderem das Schloss Karlsruhe, über das etwas weiter unten nochmal berichtet wird. Auch das Bundesverfassungsgericht lädt dazu ein, über die Deutsche Verfassung und das Gerichtssystem zu lernen, um so etwas für die Allgemeinbildung zu tun.

Wer Natur möchte, die Stadt aber wegen Zeitmangel nicht verlassen will, sollte dem Botanischen Garten einen Besuch abstatten. Bunte Beete, ein Spiel aus Schatten und Licht sowie schön gelegene Sitzbänke laden zum Verweilen und Genießen ein.

Doch vor allem die Veranstaltungen der Stadt Karlsruhe versetzen Einheimische sowie Touristen regelmäßig ins Staunen. Gerade während der Corona-Krise geht die Stadt mit gutem Beispiel voran und zeigt, wie man trotz Einschränkungen für abwechslungsreiche Events sorgt.

Die Karlsruher Schlosslichtspiele und Corona

Eines der größten Events im Schwarzwald drohte dieses Jahr aufgrund der COVID-19-Krise ins Wasser zu fallen. Doch durch geschickte Digitalisierung und durch die beeindruckende Flexibilität der Verantwortlichen muss das nicht passieren – die Veranstaltung findet im August lediglich etwas anders statt als gewohnt.

So werden die Schlosslichtspiele 2020 dieses Mal aufgezeichnet und online ausgestrahlt. Dies bietet nicht nur jedem die Chance, live dabei zu sein, sondern auch die einmalige Gelegenheit, das beleuchtete Schloss von sämtlichen Perspektiven zu betrachten und so die Geschichten des Lichtspiels noch besser zu genießen.

Was auf den ersten Blick nach einem Rettungsversuch einer bereits geplanten Veranstaltung aussieht, ist aber zeitgleich Marketing at its best. Nun haben auch Menschen die Gelegenheit, bei diesem einzigartigen Event dabei zu sein, die gar nicht nach Karlsruhe reisen wollten. Diese Menschen werden 2020 die facettenreiche Stadt und das Parade-Event online sehen und aufgrund dieses Erlebnisses vielleicht sogar eine Reise in die Schwarzwald Region planen. Karlsruhe ist fit für die Zukunft.